Der Weg zu sich selbst

0
Autor:

Verena Kast

btonline.de Beschreibung/Rezension:

Rezension über „Der Weg zu sich selbst“ von Verena Kast
Das Buch „Der Weg zu sich selbst“ von der Tiefenpsychologin Verena Kast handelt vom Individuationsprozess des Einzelnen. Sie zeigt auf wie man zu sich selbst wird und die eigene Identität akzeptiert.

Individuation (Selbstwerdung) ist ein lebenslanger Prozess.
Ziel der Individuation ist es der einmalige Mensch zu werden.
Vertrauensvolle Bindungen zu anderen Menschen spielen hierbei eine große Rolle.
Bei der Selbstwerdung geht es vor allem darum herauszufinden, was für uns persönlich stimmig ist.
Individuation heißt  sich so anzunehmen wie man ist und seine eigene Mitte zu finden.
Die Akzeptanz jeglicher Gefühle und Emotionen ist wichtig.
Der Mensch ist ein einzigartiges Wesen, besonders ist er durch seine Individualität.
Abgrenzung von anderen Menschen und Autonomiebestreben sind des Weiteren wichtig, um auf den eigenen Weg zu kommen und die eigene Identität zu finden. Seine Stärken zu kennen ist nicht unbedeutend.
Die Autonomie und damit die Freiheit kann nur erlangt werden, indem man sich von etwas altem trennt und sind mit Unsicherheit und Orientierungslosigkeit verbunden.
Bei der Überwindung der Unsicherheit oder der Trennungsangst können uns Sehnsüchte helfen.
Wir Menschen sollten bei allem nicht vergessen in für uns angemessenen Situationen auch den kindlichen Anteil in uns zu leben.
Wenn wir unser Leben verändern wollen müssen wir uns auch unserer Schattenseite und unseren Unsicherheiten und Ängsten stellen.
Der Blick für die Zukunft ist dann frei, wenn wir auch loslassen können und über etwas trauern können um neues zuzulassen.
Die Therapie kann als genau wie die Krise und Öffnung für eine neue Situation als Chance genutzt werden, sich auf neue Pfade zu begeben.
Wichtig ist es auch unangenehme Emotionen zuzulassen und zu unseren Gefühlen zu stehen.
Indem man sich selbst besser versteht kann man auch autonomer, beziehungsfähiger und authentischer werden.
Frei zu sein bedeutet sich über den Augenblick zu freuen.
Märchen und Träume können uns sls Wegbegleiter zu unseren Gefühlen behilflich sein.

Verena Kast beschreibt gut die Ziele der Selbstwerdung und nennt auch Beispiele bestimmter Menschentypen.
Sie schreibt in einer verständlichen Sprache uns erläutert ihre Vorstellungen. Da sie als Tiefenpsychologin tätig ist fließt dieser Aspekt selbstverständlich mit ein.
Ich würde das Buch für Menschen empfehlen, die etwas über sich und ihre Beziehung zum Leben lernen möchten und bereit sind sich konkret damit auseinanderzusetzen.
Das Buch ist relativ nüchtern geschrieben und man ist aufgefordert die angesprochenen Dinge selbst in die Tat umzusetzen.
Die Sprache ist recht einfach verständlich und auch geeignet für jemanden, der sich noch nicht mit der Psyche des Menschen beschäftigt hat.
Menschen, die einen persönlichen Bezug in dem Buch suchen, werden enttäuscht.
Es ist dazu zu sagen, dass es schwierig ist die Individuation an einem Beispiel zu zeigen, da es das Wesen der Individuation ist dass jeder sie auf andere Weise durchläuft, da jeder Mensch einzigartig ist.