Der Sinn des Lebens

0
Autor:

Alfred Adler

Titel/Produkt:

Der Sinn des Lebens

btonline.de Beschreibung/Rezension:

Nach Adler bestimmt die Meinung über das Weltbild das Denken, Fühlen Wollen und Handeln eines Menschen. Das oberste Streben eines Menschen ist das Streben nach Vollkommenheit. Das Streben nach Vollkommenheit ist begründet durch ein Minderwertigkeitsgefühl. Ein Mensch strebt danach von einer negativen in eine positive Situation zu kommen, dass ist das Wesen des Menschen. Das Gemeinschaftswohl spielt eine große Rolle bei der Bildung von psychischen Störungen, wobei hier speziell die Kindheit und die Erfahrungen des Kindes mit der Umwelt im Vordergrund stehen. Das Minderwertigkeitsgefühl, das Streben nach Überwindung und das Gemeinschaftswohl sind Grundpfeiler der von Alfred Adler gegründeten Individualpsychologie. Nach Adler sind das Gemeinschaftswohl, die Arbeit und die Liebe die Lebensziele eines Menschen und geben dem Leben Sinn. Der menschliche Lebensstil ist daraus ersichtlich wie ein Mensch sich zur Gemeinschaft stellt. Hat der Mensch eine mangelnde Fähigkeit zur Mitarbeit und Mitmenschlichkeit kommt es zu einem verstärkten Minderwertigkeitsgefühl, was wiederum eine Verhaltensänderung gegenüber der Gemeinschaft zur Folge hat. Als Folge tritt hier die seelische Erscheinung des Minderwertigkeitskomplexes auf. Die Ursachen, wie oben genannt, liegen in der frühen Kindheit. Aufgabe von Psychologen, Erziehern ist es das Gemeinschaftsgefühl eines Menschen zu stärken und dadurch den Mut zu heben. Nach Adler ist für eine erfolgreiche Aufarbeitung der seelischen Probleme im Rahmen einer Psychotherapie die eingehende Kenntnis der Lebensprobleme elementar wichtig. Die Struktur der Lebensprobleme hilft die daraus entstehenden Aufgaben eines Menschen zu verstehen. Der Umgang mit Problemen spielt ebenso eine bedeutende Rolle. Die Lebensfragen begründen sich nach Adler auf drei großen Lebensproblemen: Des Gemeinschaftswesens, der Arbeit und der Liebe. Für Adler ist in der frühen Kindheit die Mutterliebe von großer Bedeutung. Der schlimmste Fehler einer Mutter ist laut Adler die Verwöhnung und Verhätschelung eines Kindes und es ergeben sich die größten Störungen hieraus. Die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit ist für ein Kind enorm wichtig und es wird bei zu großer Einengung und Verwöhnung gestört. Adler übt Kritik an Freuds Lehre, welcher den Sexualtrieb eines Menschen verantwortlich für Fehlentwicklungen macht. Charakterzüge werden durch die Umwelt erworben und sind nicht genetisch bedingt. Ein Mensch wird nur Böse aufgrund seiner Erfahrungen und seinem Erleben mit der Außenwelt. Adler gesteht jedem Menschen eine individuelle Kraft zu mit Problemen umzugehen. Einer ist resilienter als ein anderer. Die Meinung eines Menschen von der Welt und vom Leben führt zu Erfolg oder Misserfolg. Auffällig ist das Adler seine Annahmen als Tatsachen ansieht, da er nur den Indikativ benutzt. Er lässt somit kein Spielraum für andere Ansätze. Er stellt die Mutter-Kind –Beziehung, insbesondere das von der Mutter verwöhnte Kind in den Mittelpunkt der daraus entstehenden Abweichung.