Verhaltenstherapiemanual

0
Autor:

Michael Linden, Martin Hautzinger

btonline.de Beschreibung/Rezension:

Das Verhaltenstherapiemanual von Prof. Dr. Michael Linden und Prof. Dr. Martin Hautzinger bietet einen umfassenden Überblick über die wichtigsten „Zutaten“ des verhaltenstherapeutischen Prozess. In kurzen, prägnanten Kapiteln stellen bekannte Autoren therapeutisches Basiswissen, Methoden und Einzeltechniken, Therapiestrategien und störungsbezogene Therapiepläne vor. Auf fast 600 Seiten werden von der Grundfertigkeit der „Analyse der Kooperation und Compliance“ bis zur störungsbezogenen Therapieplanung bei „Zwangsstörungen“ wichtige Informationen auf kleinem Raum zusammengefasst.
So besteht der erste Teil aus Kapiteln zu Grundlagen und das therapeutische Basisverhalten wie „Empathie“, „Supervision“ oder „Beziehungsklären“, es folgen Kapitel zu Methoden wie „Biofeedback“ oder „Aktivitätsaufbau“ anschließend Therapieprogramme, die komplexere Prozesse unter Einbindung mehrerer Methode beschreiben (z.B. „Einstellungsänderung“ oder „Kommunikationstrainings“) und abschließend kurze Beschreibungen störungsspezifischer Behandlungsanleitungen (z.B. bei „Depression“, „Angststörungen“ oder „Posttraumatischer Belastungsstörung“). Die Autoren selbst attestieren diesem großen Nachschlagewerk einen „Kochbuchcharakter“, in dem erfahrene Köche (bzw. Therapeuten) nachschlagen können, um etwas nachzulesen. Dabei gilt natürlich die Regel, dass ein guter Koch kein Kochbuch (mehr) braucht aber auf jeden Fall eines kennt und meist auch eines besitzt. Daher richtet sich das Verhaltenstherapiemanual nicht an Laien, sondern an Psychotherapeuten, Mediziner oder Weiterbildungskandidaten, die darin eine umfassende Informationsquelle zur Hand haben.
Für den Leser erleichternd gestaltet orientieren sich die einzelnen Kapitel zu Basisvariablen, Techniken und Therapieprogrammen an einem gleich bleibenden Schema aus allgemeiner Beschreibung, Indikation, Kontraindikation, technischer Durchführung, Erfolgskriterien, Grad der empirische Absicherung und persönliche Bewertung und Literaturangaben zum vertieften Nachlesen.
Die Störungsbezogenen Therapieplanungen und Behandlungsanleitungen zu den meisten bekannten psychischen Erkrankungen orientieren sich an Symptomatik und Epidemiologie, verhaltenstherapeutischen Ansatzpunkten und Zielen, Behandlungsplänen und Einzelschritten, sowie Schwierigkeiten und Problemen bei der Durchführung, Begleit- und Alternativbehandlungen, Wirksamkeit und Erfolgsbeurteilung und auch hier wird auf ausführliche Literatur und Manuale verwiesen.
Fazit: Wer als Fachfrau oder Fachmann schnell etwas über wichtige Bausteine des Verhaltenstherapieprozesses nachlesen will, ist mit dem Verhaltenstherapiemanual von Linden und Hautzinger gut beraten. Wer dagegen auf der Suche nach ausführlichen Anleitungen ist, sollte zu spezifischer Fachliteratur greifen oder bei besonderem Interesse bereichsspezifische Fort- und Weiterbildungskurse in Erwägung ziehen.